headeroben

David Steindl-Rast „Die Mittagszeit“

10.11.2020.pdf

In Klöstern, in denen nur eine Mahlzeit am Tag gemeinsam eingenommen wird, findet die Hauptmahlzeit mittags statt. Eine gemeinsame Mahlzeit ist im Kloster immer eine kleine Feier. Sogar Einsiedlern, die allein außerhalb des Klosters leben, wird ans Herz gelegt, ihre Mahlzeiten sorgsam und bewusst zu sich zu nehmen: „Schnapp‘ dir nicht einfach etwas zu essen“, werden wir ermahnt, „deck‘ den Tisch, stell‘ ein paar Blumen oder eine Kerze darauf, und mach‘ ein Festmahl daraus, selbst wenn es ganz bescheiden ist.‘

Auch wenn wir vielleicht ganz alleine essen, so stehen wir dennoch mit allen in Verbindung. Essen ist immer eine Kommunion, eine Feier mit allen, die dafür gearbeitet haben, diese Essen bis zu uns bringen, mit allen Kreaturen, die gelebt haben und gestorben sind, um uns dieses Essen zu ermöglichen, und mit allen anderen, die auf dieser Erde essen. Es ist eine symbolische Teilnahme am Hochzeitsmahl, das auch das Hochzeitsmahl der Ewigkeit ist.“

In: David Steindl-Rast; Musik der Ewigkeit. Freiburg i. Br. 2015, S. 106

­