headeroben

Tagesimpuls 12.03.2021

Trauer um Israel - Paulus Biographie Römer 9,1-5

Sabrina Peper

Römer_91-5.pdf 

1 Ich sage in Christus die Wahrheit und lüge nicht und mein Gewissen bezeugt es mir im Heiligen Geist: 

2 Ich bin voll Trauer, unablässig leidet mein Herz. 

3 Ja, ich wünschte selbst verflucht zu sein, von Christus getrennt, um meiner Brüder willen, die der Abstammung nach mit mir verbunden sind. 

4 Sie sind Israeliten; ihnen gehören die Sohnschaft, die Herrlichkeit und die Bundesschlüsse; ihnen ist das Gesetz gegeben, der Gottesdienst und die Verheißungen; 

5 ihnen gehören die Väter und ihnen entstammt der Christus dem Fleische nach. Gott, der über allem ist, er sei gepriesen in Ewigkeit. Amen. 

Paulus leidet. Er leidet, weil er das, was er für wahr erkannt hat, nämlich, dass Christus der langersehnte Messias ist, nicht mit seinen Brüdern und Schwestern im Fleisch, also mit seinem eigenen Volk, den Juden, teilen kann. Besonders stark scheint der Schmerz zu sein, weil das auserwählte Volk Gottes trotz der langen und ereignisreichen Geschichte mit seinem Gott Jahwe nicht die gleiche Erkenntnis zeigt. 

Vielleicht kennen Sie das Gefühl: Sie haben etwas als für gut befunden und möchte gerne, dass ihre Familie und Freunde diese Erkenntnis teilen. Vielleicht sind Sie traurig, weil ihre Kinder nicht ihren Glauben teilen und sich von Gott und der Kirche abgewandt haben. Ja, darunter kann man leiden. Und trotz allem Leid spricht Paulus im letzten Vers des Absatzes aus: „Gott, der über allem ist, er sei gepriesen in Ewigkeit. Amen“. 

In allem Leid und allem Schmerz wissen wir doch, dass Gott allmächtig ist und er Situationen verändern und aus Schmerz und Leid Großes schaffen kann. 

Geben auch wir Gott weiter die Ehre, wenn die Welt um uns herum nicht erkennt, warum es wichtig und richtig ist, mit Gott zu leben. Und wenn unsere Worte zum Zeugnis nicht ausreichen, haben wir immer noch die Möglichkeit für unsere Mitmenschen zu beten, dass auch sie Christus und seine Heilsbotschaft erkennen können. Und seien wir uns gewiss: Gebet wirkt Wunder. 

­