headeroben

Mit der Kinderbahn durch das Pfarrheim zogen die Vorschüler der KiTa am Seeweg mit den Teilnehmern des Seniorenehrentages durch das Lohrer Pfarrheim. Mit Liedern und Bewegungsspielen unterhielten die Gäste aus der KiTa nicht nur die mehr als achtzig Senioren, sondern animierten sie zum Mitsingen und Mitmachen.

Begonnen hatte der Seniorenehrentag in der Stadtpfarrkirche St. Michael mit einem Festgottesdienst zum Gedenktag „Unserer Lieben Frau von Jerusalem“. In seiner Predigt griff Pfarrer Johannsen die Aktion „Maria 2.0“ auf. Er fragte. „Muss ich wirklich erst die Gottesmutter bemühen, um festzustellen, dass in einer Kirchenleitung etwas falsch läuft, wenn kein Leitungsposten einer Hauptabteilung im Bischöflichen Ordinariat mit einer Frau besetzt ist. Reicht da nicht der gesunde Menschenverstand, der mir sagt, dass es wohl auch Frauen gibt, die etwas von Schule, Finanzen, Kunst oder Rechtsfragen verstehen.“ Maria, so der Pfarrer, ist zwar Urbild, dient aber weder für die eine noch die andere Seite als Werbeikone für ein bestimmtes Kirchenbild.
Nach dem Gottesdienst bewirtete Ursel Bauer mit ihrem Helferteam die Senioren der Lohrer Altstadt mit Kaffee und Kuchen bevor Margit Gottschalk mit den Ältesten der städtischen KiTa ein buntes und lebendiges Programm zum Herbst bot. Für die Stadt Lohr ehrte 3. Bürgermeisterin Ruth Steger die ältesten Teilnehmer, Anni Wirz, Ferdinand Hess und Karl Kister, mit Blumenstrauß und Bocksbeutel.

Pfarrer Johannsen zeigte in einem Bildervortrag wichtige Momente aus dem Leben der Stadtpfarrei, von den verschiedenen Seniorentreffen und -fahrten sowie den vielen Aktionen im Bereich Kinder, Jugend und Familien.
Das nächste Treffen der Senioren findet am 5.12. statt. Beginn ist mit der Messe mit der Möglichkeit zum Empfang der Krankensalbung um 14.00 Uhr in der Stadtpfarrkirche. Anschließend gibt es Kaffee und Christstollen im Pfarrheim. Gemeinsam wird dann die Krippenausstellung im Pfarrsaal besucht.

­