headeroben
Jugendgebet zum Advent in der Stadtpfarrkirche Lohr – zum ersten Jugendgebet "Gott steh mir bei" haben die Seelsorgerinnen der Pfarreiengemeinschaft 12 Apstel und die Regionalstelle für Kirchliche Jugendarbeit in Mainspessart eingeladen und gute Resonanz gefunden. Klage - Bitte - Dank, so der thematische Dreiklang, der durch den Abend begleitete.

Dunkel und LIcht - der Gegensatz prägte schon vom ersten Empfinden her den Eindruck der Teilnehmer am Jungegebet. Im dunklen Turm beanngen die Teilnehmer auf Zetelln aufzunotieren, was sie selbst als Dunkel erleben: Ängste, Sorgen um die Zukunft, Streit, Gewalt, Mobbing u.v.m. Ihre Klagen wickelten sie am Taufstein um schwere Steine herum, die sie als Last des Lebens zum Altar trugen. Im erleuchteten Chorraum  wurde dann eine Klagemauer aus den Steinen errichtet, die sich so zu Bitten an Gott wandelten. 

Ermtugit durch das Evangelium vom Seesturm und dem Vertrauen in die Stärke Jesu schrieben die Jugendlichen Gedanken zu Glauben, Vertrauenund Angst in einem Schreibgespräch auf, das schlließlich in freien Fürbitten mündete. Nach dem Gebet luden die Seelsorgerinnen ein zum gemütlichen Beisammensein im Pfarrhof und Pfarrheim. 

­