headeroben

Was geschieht im Blick auf die Gottesdienste bei einer steigenden Inzidenz?

Zur Zeit steigen die Infektionszahlen im Rahmen der Corona-Pandemie sprunghaft an. Deutschlandweit gilt zur Zeit deshalb eine Ampel-Regelung:

Grün: Unter 35 Neuinfektion innerhalb der letzten sieben Tag.

Gelb oder orange: Über 35 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tag..

Rot: Über 50 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tag..

Stand Freitagnachmittag liegen in Unterfranken nur noch die Landkreise Main-Spessart und Bad Kissingen im grünen Bereich. Dies kann sich schnell ändern. Daher möchten wir sie informieren über die dann greifenden Maßnahmen für die Feier unserer Gottesdienste.

 

Grundsätzlich gelten weiterhin die bischöflichen Rahmenbedingungen zur Feier öffentlicher Gottesdienste im Bistum Würzburg vom 20.10.2020. Sie beinhalten in jedem Fall die gängigen Vorschriften wie das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes und das Desinfizieren der Hände. Ein Abstand von 1,5 Metern zwischen Personen ist einzuhalten. Dabei gilt aber:

  • Familienmitglieder in gemeinsamer Wohnung sind zum Einhalten der Abstandsregel nicht verpflichtet.
  • Zwei Personen aus unterschiedlichen Haushalten dürfen ohne Abstand nebeneinander sitzen. Gleiches gilt für ganze Familien aus zwei verschiedenen Haushalten.
  • Zu Dritten ist ein Mindestabstand von mindestens 1,5 Meter einzuhalten.

 

Werden die die Werte von 35 bzw. 50 Neuinfektionen im Sieben-Tages-Schnitt überschritten sind Gottesdienste weiter unter diesen Bedingungen möglich. Darüber hinaus treten aber zusätzliche Regelungen in Kraft:

Bei mehr als 35 Neuinfektionen müssen alle auch an den Plätzen während des Gottesdiensten eine Alltagsmaske tragen. Singen ist unter dieser Vorgabe weiterhin erlaubt. Dies gilt auch für den Priester, die Ministranten und die Küster sowie alle, die mit liturgischen Aufgaben betraut sind. Natürlich können beim Sprechen die Masken abgenommen werden, z.B. Diakon, Lektoren oder Kinder, die Fürbitten lesen.

Chöre werden nicht mehr eingesetzt.

In unseren Kirchen werden ab diesem Wert auch wieder Namenslisten geführt.

Überschreitet die Inzidenz im Landkreis Main-Spessart die Marke 50 wird nicht mehr gesungen. Lediglich Kantorengesang ist dann noch möglich, z.B. zum Halleluja.

Gemeindliche Versammlungen, beispielsweise Seniorennachmittage, sollen ab diesem Wert entfallen.

Chöre können dann nicht mehr proben. Auf Bläser wird verzichtet.

 

Wir bitten Sie nachdrücklich darum, auch in Zeiten ohne erhöhter Inzidenz das Tragen einer Alltags-Maske einzuhalten, v.a. beim Kommuniongang.

 

In den kommenden Tagen stehen die Feiern an Allerheiligen an.

Bitte beachten Sie dazu:
Sie sind eingeladen in allen Gottesdiensten bis einschließlich Allerheiligen Kerzen und Wasser mitzubringen, die gesegnet werden. In den Kirchen finden Sie Gebetshilfen für einen Gang als Familie auf den Friedhof, die Ihnen eine Hilfe sein sollen für eine kleine Feier, bei der die Kerze entzündet und das Grab mit Weihwasser gesegnet werden kann.

Außerdem wird es Gräbersegnungen geben. In der Regel aber nicht zu dem Zeitpunkt wie Sie es gewohnt waren.

Sollte die Ampel im Laufe der nächsten Tage auf Rot schalten, werden die Gräbersegnungen nichtöffentlich durch die Seelsorger ohne Anwesenheit der Gemeinde durchgeführt. Bitte beachten Sie dazu die Homepage der PG www.pg-12-apostel.de und die Aushänge in den Kirchen. Die Bekanntgabe kann natürlich auch sehr kurzfristig erfolgen, da die Situation sich schnell ändern kann.

 

Wir möchten Sie schließlich noch auf die Äußerung des Präsidenten des Robert-Koch-Instituts, Prof. Dr. Lothar Wiehler, hinweisen, der die Kirchen ausdrücklich gelobt hat für ihre guten Hygiene- und Sicherheitskonzepte. Sie sind sicher keine Garantie, eine Infektion im Kirchenraum gänzlich auszuschließen, aber sie helfen uns, mit Vorsicht aber auch mit Andacht unsere Gottesdienste zu feiern. Bitte achten Sie auf sich und auf Andere. Nehmen Sie Rücksicht und halten Sie die Rahmenbedingungen ein. Wir haben keine hundertprozentige Sicherheit, aber nur so können wir auch in den kommenden Tagen und Wochen Gottesdienst feiern ohne Angst.

Wir wünschen Ihnen, dass Sie gesund bleiben, aber auch, dass sie in der Feier der Gottesdienste weiterhin Christus begegnen können in seinem Wort und seinem Sakrament.

 

Wir grüßen Sie herzlich

Pfarrer Sven Johannsen und die Seelsorgerinnen und Seelsorger der Pfarreiengemeinschaft.

­