headeroben

PG 12 Apostel stellt Bilder von Maialtärchen aus

Früher gehörten sie selbstverständlich zum Marienmonat Mai dazu: Maialtärchen n Wohnungen, Häusern und Gärten. Familien versammelten sich abends zum gemeinsamen Beten vor den Tischchen und Gebetsecken, die mit Marienbild, Figuren der Gottesmutter, Kerzen, Kreuz, Blumen, Rosenkranz u.ä.geschmückt waren. Es war eine Erfahrung von lebendiger Hauskirche. In kaum einer Wohnung waren Hausaltärchen oder Gebetsnischen nicht zu finden. Manchmal war ein Winkel über dem Esstisch, ein kleiner Platz im Regal oder exponiert auf der Kommode oder eigenen Tischen. Hier wurde der Engel des Herrn gebetet und Marienlieder gesungen. Aber auch heute noch pflegen Menschen dieses schöne Brauchtum. Aus dem Garten werden regelmäßig Blumen geholt, die vor eine Marienfigur gestellt werden, die oft von einer Generation zur nächsten weitergeben werden.
Gerade in Tagen, in denen vielen der Gang in die eigene Pfarrkirche nicht möglich ist oder man noch aus Angst vor der Bedrohung durch die Corona-Pandemie größere Ansammlungen meidet, bekommen sie auch wieder eine ganz neue Bedeutung als „Heilige Orte“ des persönlichen Gebetes in Verbindung mit der ganzen Gemeinde, die sich in diesem Monat zu Maiandachten versammelt.

Die Pfarreiengemeinschaft 12 Apostel hat in den vergangenen tagen aufgerufen Bilder von Marienaltärchen oder Gebetsecken zusammenzutragen, die zeigen, dass diese Tradition der

Volksfrömmigkeit heute noch lebendig ist.

So schreibt eine Frau aus der PG: „Mein Maialtärchen - Flieder oder Maiglöckchen haben schon bei meinen Eltern im Mai immer an der Madonna gestanden.“


Eine weitere Frau verbindet mit dem Maialtar eine Bitte:

„Wie Maria sich nicht verschließen, nicht nach Erklärungen fragen, Vertrauen haben.

Wie Maria sich öffnen, an sich geschehen lasen, was geschehen soll. Gott einlassen.

Wie Maria ein weites Herz haben, das Wort in sich bewahren, sich nicht fürchten vor dem, was kommt.“ (Paul Weismantel)

So laden die Hausaltärchen im Marienmonat Mai ein, ein wenig wie Maria zu werden.

­