headeroben

Mehr als 150 Teilnehmer bei der Aktion "Ein Selfie mit Sankt Martin"

Der Bayerische Rundfunkt und die Lokalpresse bericheten das ausführlich über den ungewöhnlichen Lohrer Martinszug. Weil in diesem Jahr die traditionellen Martinszüge in der Stadt und in den Dörfern nicht in gewohnter Weise öffentlich stattfinden konnten, entwickelte die PG 12 Apostel am Tor zum Spessart die Idee eines virtuellen Martinszuges. Mit vereinten Kräften wurde die große Figur des Heiligen Martins von der Wand der Stadtpfarrkirche geholt und Jung und Alt die  Möglichkeit zu einem Selfie oder einem Foto mit dem Heiligen Martin gegeben. In Wombach richtete Das Kindergartenteam einen Tisch mit einer Martinsfigur in der Kirche her und in der Pius-Kirche wurde die Figur des heiligen Bischof von Tours in der Unterkirche aufgestellt. Viele Familien nutzen die Gelgenheit, um so mit ihren Kindern ein Poträtfoto mit Sankt Martin zu erstellen. Allein in der Stadtpfarrkirche reihten sich so am Martinstag mehr als 150 Teilnehmer in den Martinszug ein. Auch in Sackenbach, Wombach und St. Pius entstanden große Züge. Noch bis Christkönig sind die ungewöhnlichen Martinszüge in den Kirchen zu sehen. 
In seiner Predigt am Kirchweihtag, das in der Stadtpfarrkirche tradtionell in Verbindung mit dem Martinsfest gefeiert wird, deutet Pfarrer Johannsen den Martinszug als Auftrag der Christen, Licht zu bringen in eine "umnachtete" Welt. 

https://www.pg-12-apostel.de/aktuelles/nachrichten/predigt-licht-in-einer-umnachteten-welt-32-sonntag

Außerdem entstand ein Video zum Heiligen Martin

 

­