headeroben

Einladung zum Rochustag 2019

Seit über 350 Jahren begeht die Stadt Lohr und die Kirchengemeinden den Tag des Heiligen Rochus als den gelobten Tag der Stadt. Nach der Verschonung vor der Pest wird an diesem Tag der Dank der Bürger vor Gott getragen und zugleich in den Anliegen der Menschen gebetet. Zum diesjährigen Rochustag am 16.8. schreibt Pfarrer Johannsen: 

„Wir tragen den Sommer auf den Berg und bringen den Herbst mit in die Stadt“, so hört man bis heute Lohrer sagen, wenn sie sich am Rochustag auf den Weg zum Valentinusberg machen. In der Regel ist das heute nicht mehr so. Auch nach dem Fest des heiligen Pestpatrons gibt es noch viele sommerliche Tage und mancher wäre eher froh, wenn das Schwitzen ein Ende hätte. Vielleicht auch eine Bitte, die man mit sich trägt an diesem Tag.

 Seit vielen hundert Jahren machen sie die Menschen aus allen Stadtteilen auf, um zu danken für die Verschonung vor der Pest und um Wohlergehen und Frieden für die Menschen in unserer Stadt zu bitten.

Eigentlich sollte man eher sagen: „Wir tragen unsere Sorge mit auf den Berg und bringen die Zuversicht mit in die Stadt“. Das ist der tiefe Wunsch, der diese Wallfahrt für die Stadt Lohr prägt. Ich betone es immer wieder, dass der Rochustag eigentlich ein städtisches Anliegen ist. Auch das Zusammenleben der Menschen verschiedener Herkunft, Religionen und Weltanschauungen bedarf des Segen Gottes.

 So ist der Tag des gemeinsamen Gebetes auch ein wichtiges Zeichen, bevor in einigen Wochen der Wahlkampf beginnen wird. Das Anliegen zum Wohl der Menschen zu wirken, eint diejenigen, die sich in politischen Ansichten unterscheiden.

So lade ich herzlich ein zu unserem „Tag“

Sven Johannsen, Pfarrer

Information zum Lohrer Rochustag 2019

Der Tag des Heiligen Rochus ist der gelobte Tag in Lohr. Seit 1666 wird er alljährlich begangen (der gleiche Zeitpunkt wie die Rochusprozession in Bingen). Damals versprachen die Bürger Lohrs angesichts der herannahenden Pest jährlich am Tag des Heiligen Rochus auf den Valentinusberg zu wallen und dort eine Messe zu Ehren der Allerheiligsten Dreifaltigkeit zu feiern. Bis zum heutigen Tag ist diese Tradition ungebrochen. 

Um 8.00 Uhr beginnt die Prozession auf den Valentinusberg. Dort feiern wir das Hochamt als Votivmesse zur Allerheiligsten Dreifaltigkeit. Danach führt der Weg zurück zur Stadtpfarrkirche, in der der Schlusssegen über Stadt und Menschen gespendet wird. Im Anschluss gibt es in den Lokalen das traditionelle Essen am Rochustag "Leberknödel, Beizfleisch und Sauerkraut". Um 14.00 Uhr findet vor der Kapelle die Andacht zum Festtag mit besonderem Gebet für die Kranken statt mit Auflegung der Rochusreliquie.

­